Bereiche

Referenzen

Knopf zu Ascheplatz Material, Kieselrot, Kieselrotsanierung, Knopf zu Dioxin,
Ein Schwerpunkt unserer Leistungen ist die Dioxin Untersuchung und die Sanierung dieser Flächen - www.kieselrot.de und www.dioxinsanierung.de.

Mit unserer Erfahrung aus über 20 Jahren Kieselrot Sanierung unterstützen wir Sie von der Untersuchung über die Sanierung bis hin zur Neubebauung der Flächen. Mit Erfahrung und innovativen Ideen lassen sich Probleme lösen und Kosten sparen. Wir unterstützen Sie auch bei der Beantragung der Fördermittel.

Von 1996 bis 2007 haben wir für den Hochsauerlandkreis die Kieselrot / Dioxin  Sanierung am Altstandort ehemalige Stadtberger Hütte  in Marsberg durchgeführt.

Die ehemalige Stadtberger Hütte in Marsberg war eine der größten Kupfererzlagerstätten Deutschlands. In den Jahren 1937-1945 wurde aus kupferarmen Erzen mit dem Röstlaugenverfahren Kupfer gewonnen. Hierbei wurden bitumenhaltige Roherze mit Steinsalz vermischt, bei 600° C geröstet und die gebildeten Metallsalze anschließend mit der beim Röstprozess entstandenen Salzsäure ausgelaugt. Die rotbraunen Laugungsrückstände waren dioxinhaltig (Kieselrot) und wurden oberhalb der Hütte in den Tagebau gekippt sowie zum Versatz in die Stollen eingefahren.

ehemalige Stadtberger Hütte in Marsberg, Knopf zu Kieselrotsanierung Marsberg, Knopf zu Flugstaub, Knopf zu Kieselrotsanierung, Knopf zu Stadtberger Hütte,

 Polychlorierte Dibenzodioxine und Dibenzofurane (PCDD/PCDF) sind zwei Gruppen von chemisch ähnlich aufgebauten chlorierten organischen Verbindungen, die aus 75 bzw. 135 Einzelverbindungen (Kongenere) bestehen. Sie werden im allgemeinen Sprachgebrauch, teilweise auch in der Literatur als Dioxine zusammengefasst. Die wichtigsten Vertreter sind 2,3,7,8-Tetrachlordibenzodioxin (TCDD) bzw. -furan (TCDF). 
                            Knopf zu PCDD,
Für die toxikologische Beurteilung der Dioxine sind zusätzlich auch die anderen 2,3,7,8 chlorierten Dioxine / Furane relevant, die weitere Chloratome besitzen. Diese 17 Verbindungen (7 Dioxine, 10 Furane) werden für die Bewertung der Toxizität herangezogen und die toxische Wirkung als Toxizitätsäquivalent (TEQ) im Verhältnis zu der von 2,3,7,8 TCDD ausgedrückt.
Das schwarze Marsberger Kupfererz stammt aus dem Erdmittelalter und enthält  bis zu 10 Masse% Bitumen. 
Die Dioxinbildung lief vor allem in den kühleren Zonen des Schachtofens ab. Hinzu kommt, dass dieser Prozess (wie auch in den kühleren Filteranlagen von MVA) durch Schwermetalle katalysiert wird. Besonders wirksam sind hierbei Kupfer und Eisen.
I
n den 60er Jahren wurde Kieselrot für den Bau von Sportanlagen, Tennisplätzen, Straßen und Wegen eingesetzt.  Rund 800.000 t Kieselrot (Material für Aschenplatz) wurden bautechnisch eingesetzt. Man verwendete das Material vor allem in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Niedersachsen und Bremen.
1991 wurde durch Untersuchungen auf Spielplätzen in Bremen die hohe Dioxinkonzentration im Kieselrot festgestellt, was anschließend den bundesweit bekannten Kieselrot-Skandal auslöste.

Knopf zu Kiselrotsanierung in Marsberg, Knopf zu Kieselrot, Knopf zu Dioxin, Knopf zu PCDD,

Kieselrot lagerte offen im Tagebau; das Bild zeigt den Tagebau unterhalb von Obermarsberg.

Bei den von uns durchgeführten Analysen wurden im Kieselrot Dioxin Konzentrationen  bis zu 80.000 ng I-TE/kg TS festgestellt. Bei den Rauchgasablagerungen im Fuchs wurden sogar Dioxin Konzentrationen bis  23.000.000 ng ITE/kg TS ermittelt.

In Marsberg lagerte das Kieselrot auf einer Fläche von ca. 4,7 ha. Bei der Sanierung wurden insgesamt ca. 37.000 m³ Kieselrot umgelagert.

Die Sanierung erfolgte auf Grund der extrem hohen Dioxin-Kontaminationen (Kieselrot- und Flugstaubablagerungen)  im Umfeld vom Eresberg  und Wulsenberg, am Schornstein, Fuchs sowie auf dem Hüttengelände und dem angrenzenden Wohngebiet  www.spiegel.de/spiegel/print/d-13487478.html  

Im ersten Schritt wurde die Sanierung von Tagebau, Glindegrund, Bergstation in Obermarsberg, Fuchs und ehemaliger Schornstein sowie Friedrichstollen durchgeführt. In der zweiten Phase erfolgte die Sanierung des angrenzenden Wohngebietes. 

Der mit Dioxin kontaminierte Fuchs (Flugstaub) musste am Berghang und unter erheblichen Sicherheitsvorkehrungen auf einer Länge von 330 m vorsichtig abgebrochen und separiert werden. Ein Großteil der Abbruchmassen wurde in der Untertagedeponie Herfa-Neurode entsorgt.

Knopf zu PCDD und Flugstaub, Knopf zu Flugstaubsanierung, Knopf zu Dioxin,

Leistungen unseres Ingenieurbüros:
In den beiden Sanierungsphasen – Tagebau und Wohngebiet - umfassten unsere Leistungen bei der Sanierung vom Altstandort  ehemalige Stadtberger Hütte  u.a.:

  •  Kieselrot Untersuchungen,
  • Gefährdungsabschätzungen,
  • Erstellung der Sanierungskonzepte und Sanierungspläne nach BBodSchG und BBodSchV,
  • Durchführung von Labor- und Technikums Versuchen zur Reinigung des Stollenwassers,
  • Planung und Bau einer Wasserreinigungsanlage incl. Prozessleitsteuerung und Schlammstapelbehältern,
  • Planung der Sanierungen,
  • Ausführungsplanungen und LV-Erstellung,
  •  Mitwirkung bei der Vergabe,
  • örtliche Bauüberwachung mit ganztägiger Anwesenheit,
  • Bauoberleitung,
  • Sicherheitskoordination,
  • Öffentlichkeitsarbeit,
  • Erarbeitung und Durchführung des Nachsorgeprogramms.


Auf Grund unserer Erfahrung haben wir als Gutachter und Ingenieure mittlerweile über 85 Kieselrot Sanierungen in ganz Nordrhein Westfalen durchgeführt, insbesondere die Sanierung von Sport- und Spielanlagen sowie mit Dioxin kontaminierte Flächen.  

Von der detaillierten Untersuchung der Flächen übernehmen wir die Bauleitung, Kostenermittlung und Kostensteuerung.

Hohe Qualität erreichen wir durch jahrelange Erfahrung und hohe Flexibilität bei der Planung.

Durch den umfassenden Einsatz von Kieselrot kommt es insbesondere zur Sanierung von Sportanlagen, Spielplätzen, Bolzplätzen, Kinderspielplätzen, Freizeitflächen, Straßen, Wegen und Plätzen.

Knopf zu Kieselrotsanierung DTCOM, Knopf zu Kieselrot, Knopf zu Sportplatzsanierung,Knopf zu PCDD, Knopf zu Kieselrot, 
Bezogen auf die Gesundheit sind als relevante Wirkungspfade für Polychlorierte Dibenzodioxine /Furane (PCDD/F) die Aufnahme über

  • die Haut (dermal)
  • die Atmung (inhalativ) und
  • den Mund (oral)  bekannt.

2, 3, 7, 8-Tetrachlordioxins (TCDD) ist als krebserzeugend für den Menschen (humankanzerogen) bekannt. Einige andere Dioxine spielen ebenfalls eine Rolle bei der Entstehung von Krebs und gelten als sogenannte Tumorpromotoren.

Dioxine sind sehr langlebige Verbindungen und werden im Körper nur sehr langsam abgebaut. Sie sind lipophil und werden überwiegend im Fettgewebe gespeichert.
W
ir erarbeiten den Arbeits- und Sicherheitsplan (SiGe-Plan) und stellen den Sicherheitskoordinator (SiGeKo).

DTCOM übernimmt auch die Wiederherstellung der sanierten Flächen (z.B. Tennenplätze, Kunstrasen- und Rasenplätze).

Mit der Vielzahl unserer Projekte dokumentieren wir Erfahrung und das Vertrauen unserer Auftraggeber.

Unser Leistungsspektrum bei der Dioxin / Kieselrot Sanierung umfasste u.a.:

  • Beratung und fachgutachterliche Begleitung
  • Untersuchungen und Bewertungen
  • Gefährdungsabschätzung / Sanierungskonzepte
  • Ausschreibung / Bauüberwachung / SiGeKo
  • Dokumentation
    <<


|
Impressum | Sitemap | Anfahrt | Seite drucken
© 2019 DTCOM GmbH. Alle Rechte vorbehalten.